Saturday, 26 October 2013

Giustina Schiff/Justina Rodenberg

Believed to be a photograph of Giustina Schiff


2. Giustina (later: Justina), born 28.7.1837 in Trieste, married Julius Rodenberg (*1831, +1914) 1863 in Berlin, died 1923


Leopold and Johanna's second child, again a daughter, was born in Trieste on 28th July 1837, and was named Giustina. Raised and educated in Trieste, at the age of 26 she married Julius Rodenberg in Berlin, where she lived for the rest of her life.

Her husband is remembered as an important German writer in the latter part of the nineteenth century, and it is as such that he merits a Wikipedia entry:



Julius Rodenberg (26 June 1831, Rodenberg, Hesse - 11 July 1914) was a German Jewish poet and author.

He studied law at the universities of Heidelberg, Göttingen, Berlin, and Marburg, but soon abandoned jurisprudence for literature. In 1851 his first poem, "Dornröschen", appeared in Bremen. This poem was soon followed by many others. Between 1855 and 1862 he traveled, visiting Great Britain, Belgium, the Netherlands, Denmark, Italy, and Switzerland. In 1859 he settled in Berlin.

Rodenberg wrote the libretto to Anton Rubinstein's opera, Feramors.

Literary works:



From 1867 to 1874 he was coeditor with Ernst Dohm of the "Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft", and in his latter years he founded the Deutsche Rundschau.
In 1897 he received the title "Professor". Rodenberg is a prolific writer.
Of his works may be mentioned:
"Lieder", Hanover, 1854
"Pariser Bilderbuch", Brunswick, 1856
"Kleine Wanderchronik", Hanover, 1858
"Ein Herbst in Wales", ib. 1857
"Die Insel der Seligen," Berlin, 1860
"Alltagsleben in London," ib. 1860
"Die Harfe von Erin," ib. 1861
"Tag und Nacht in London," ib. 1862
"Lieder und Gedichte," ib. 1863 (6th ed., 1901)
"Studienreisen in England," Leipzig, 1872
"Belgien und die Belgier," Berlin, 1881
"Bilder aus dem Berliner Leben," ib. 1885 (3d ed., 1891)
"Unter den Linden," ib. 1888
"Franz Dingelstedt," ib. 1891
"Erinnerungen aus der Jugendzeit," ib. 1899
Novels[edit]
"Die Strassensängerin von London," Berlin, 1863
"Die Neue Sündflut," ib. 1865
"Von Gottes Gnaden," ib. 1870
"Die Grandidiers", Stuttgart, 1879 (2d ed., 1881), a story of the Franco-Prussian war
"Herrn Schellbogens Abenteuer," Berlin, 1890
"Klostermanus Grundstück," ib. 1890 (2d ed., 1892)

Giustina, whose name became germanicised as Justina upon her marriage and removal to Berlin, appears to  have supported her husband in his literary work and in his literary circle in Berlin. We have a clue to this in the correspondence with Count Angelo de Gubernatis, a philologist and student of Sanskrit who studied in Turin and Berlin. As a poet he must have enjoyed the company of Julius Rodenberg, but the fact that Rodenberg's wife Justina was Italian speaking must have been an additional attraction. The eighteen letters that she wrote to de Gubernatis between 1873 and 1892 are now  National Central Library in Florence.
It is possible that Giustina met Julius during his travels in Europe between 1855 and 1862. Married in Berlin in 1863, their only child, a daughter, Alice, was born on 21st May 1864.
Julius Rodenberg died on 11th July 1914 shortly before the outbreak of the First World War. The war broke the family networkof the Schiffs. When Giustina's brother Ernest died in London just days before the end of the war, his will left her some money which could not be transferred because of the breakdown between the two empires. His legacy was to Giustina in Berlin, and to Jenny in Hamburg, and after their deaths to Giustina's niece Alice, who had married a Noehring, and on Alice's death the whole funds involved were to go to Alice's son Richard Noehring. These siblings who had grown up together in Trieste had a closeness that survived their dispersal far and wide across Europe and America.
Giustina died in Berlin on  8th December 1823. Because she left estate in England through the legacy from her brother Ernest letters of administration were granted to Richard Nohring. From this we knowthat her home in Berlin was at Margaretenstrasse 1. We have no knowledge now of Richard Noehring, and if he had any descendants.
Giustina, Julius and religion.

Both Giustina and her husband were born to Jewish parents but both were typical of the process of assimilation demonstrated by European Jewry after emancipation. Julius was advised in 1853 by his friend Varnhagen van Ense to change his name from the very Jewish Levy. Two years later the formal adoption as a surname of the name of his birthplace, Rodenberg, was formally accepted by the Elector of Hesse-Kassel. Curiously it is stated that he never converted to Christianity despite possessing a ' Christian soul'.
Just as curiously, German sources also state that when he married in 1863 it was to the Roman Catholic daughter of a wealthy Trieste factory owner. This is surprising, and needs examination. Did Giustina abjure her Jewish faith whilst in Trieste? Her youngest brother Eduard followed this route when he went to Vienna. Did Giustina really convert to Catholicism? It seems unlikely, but evidence may survive in Trieste. Where did Julius and Giustina marry? Was it indeed in Berlin, rather than the more likely Trieste? I wish the Jewish community of Trieste would allow a simple examination of the records.
When their only child was born in 1864 there is no indication of her religion, but it seems that this daughter was baptised as a Protestant by Herman Von Soden in 1880 when she was sixteen years old. Von Soden was an important New Testament scholar.
Their daughter Alice married Major Paul Nohring in 1898, and went with him to Strasbourg. Two years later son Julius Paul Richard Nohring was born. Known as Richard Nohring, it was he who inherited from his grandmother's cousin, Sir Ernest Schiff, in London in 1923.
I believe this Richard Nohring may have died in the United States in 1968 leaving a widow.
Monterey Peninsula Herald, CA Aug 19, 1968 p4
Richard Paul Nohring, co-owner of Merle’s Treasure Chest on Ocean avenue at Lincoln street and a resident of Carmel for the past 38 years, died yesterday in a local hospital after an extended illness. Mr. Nohring was born Aug. 31, 1900, in Berlin, Germany, and was a naturalized citizen of the United States. With his wife and only survivor, Mrs. Matha Nohring, he made his home at Dolores street and 14th avenue. Private inurnment has been held in the Little Chapel by-the-Sea. The Paul Mortuary was in charge of arrangements. Friends wishing to make contributions in the memory of Mr. Nohring may do so to the Colbalt Therapy Unit, Community Hospital, Carmel.
Copyright (c) 2008 The Monterey County Herald

NOHRING RICHARD P 1901 08 31 RODENBER MALE GE MONTEREY 1968 08 18 525386871 67



http://www.kellerbriefe.ch/frameset.html?http://www.kellerbriefe.ch/rodenbergj.htm 



Gattin von Ferdinand Julius Rodenberg, mit Keller befreundet 

seit Kellers Berlin Aufenthalt 1850-55 

Anzahl registrierte Briefe: 5 an, 3 von Keller (5 ZB Zürich) 



  
21. 3. 1878  Justina Rodenberg an Keller 
<ZB: Ms. GK 79f1 Nr. 90> 
Berlin, W. Margarethenstr. 121 März 1878. 
Sehr verehrter Herr! 
 Ich habe in diesen Tagen Ihr "Fähnlein der 
sieben Aufrechten" gelesen und eine solche Handvoll reine 
Schweizerluft dabei geathmet, daß ich Ihnen aufrichtig für diese 
Wohlthat danken muß. Sie auf Ihrer reinen Höhe, mit demhttp://www.kellerbriefe.ch/frameset.html?http://www.kellerbriefe.ch/rodenbergj.htm 

Gattin von Ferdinand Julius Rodenberg, mit Keller befreundet 
seit Kellers Berlin Aufenthalt 1850-55 
Anzahl registrierte Briefe: 5 an, 3 von Keller (5 ZB Zürich) 



  
21. 3. 1878  Justina Rodenberg an Keller 
<ZB: Ms. GK 79f1 Nr. 90> 
Berlin, W. Margarethenstr. 121 März 1878. 
Sehr verehrter Herr! 
 Ich habe in diesen Tagen Ihr "Fähnlein der 
sieben Aufrechten" gelesen und eine solche Handvoll reine 
Schweizerluft dabei geathmet, daß ich Ihnen aufrichtig für diese 
Wohlthat danken muß. Sie auf Ihrer reinen Höhe, mit dem 
blauen See unter Ihnen, den schneeigen Gipfeln vor Ihnen und 
dem edlen Weben und Schaffen in Ihnen, können sich wohl 
kaum einen Begriff davon machen wie demjenigen zu Muthe ist 
| der aus dem wüsten, unruhvollen und wahrheitsleeren 
Modetreiben der Welt heraus, plötzlich einen Blick thut in Ihre 
Welt, in das echte und rechte Gemüthsleben gesunder Gestalten, 
die sich natürlich geben, weil sie natürlich sind, welche Poesie 
athmen, weil ihnen Poesie eingehaucht worden. Ob man mit den 
braven Sieben an der Wirthstafel sitzt, ob man mit dem 
Liebespaar auf dem See fährt, ob man über die tolle Komik in 
der Kaserne lacht, - oder über den tiefen Sinn der improvisirten 
Rede des prächtigen Schneidersohn ernstlich nachdenkt - immer 
fühlt man | die Nähe des Poeten und labt sich daran. - Verzeihen 
Sie mir, daß ich so viel Worte gesagt; ich konnte das, was ich 
empfunden nicht kürzer wiedergeben, und Ihnen so viel zu 
sagen war mir Bedürfniß. 
     Auf Ihre Gedichte freue ich mich; möchte nur bald darauf 
auch eine Novelle folgen! 
     Mit dem Ausdruck aufrichtigster Verehrung 
Ihre 
ergebene Justina Rodenberg 
     

  
15. 10. 1878  Justina Rodenberg an Keller 
<ZB: Ms. GK 79f1 Nr. 98; unveröffentlicht> 
Berlin, W. Margarethenstr. 1. 15 October 1878. 
Mein verehrtester Herr Doctor! 
 Bei einer unserer gemüthlichen 
Abendsitzungen in der "Meise" äußerten Sie sich einmal 
verwundert darüber, daß ich als Frau eines Schriftstellers so 
ruhig über andere Schriftsteller reden ließe. Werden Sie sich nun 
abermals wundern und zwar in entgegengesetzter Richtung, 
wenn ich es bin, die Ihnen den neuen Roman meines Mannes 
übergiebt? Ich habe mir | aber diese Vergünstigung ausgebeten, 
weil mir dies Werk durch seine lange und ernste 
Entstehungsgeschichte besonders ans Herz gewachsen ist und 
weil ich es aus eben diesem Grunde am liebsten selbst in die 
Hände eines Mannes lege, den ich als Dichter und Künstler 
ebenso liebe und verehre, wie ich mich zu ihm als Menschen 
hingezogen fühle. Aus Ihrem Munde einmal zu hören, daß in 
dem Buche Gutes enthalten ist, daß es Ihnen einige Freude 
bereitet hat, würde mich geradezu beglücken, | denn ich weiß 
was Ihr Urtheil bedeutet. Verzeihen Sie daß ich Ihnen dies so 
offen bekenne und erlauben Sie, daß ich den Eindruck meiner 
Dreistigkeit durch Einsendung beifolgender Correctur mildere 
die ich meinem Mann eigentlich entwende, damit Sie ein paar 
Wochen früher die Freude haben sollen die geist- und 
anmuthvolle Kritik zu lesen, die für das Novemberheft der 
Rundschau bestimmt ist. Von den vielen Druckfehlern müssen 
Sie freilich absehen. Daß sie im Druck nicht | stehen bleiben, 
dafür wird Professor Scherer sicher gewissenhaft sorgen. - Nur 
die Erinnerung an Ihre Freundlichkeit während unseres schönen 
Zusammenseins hat mir den Muth verliehen diese Zeilen zu 
schreiben. Nehmen Sie dieselben nachsichtig auf und indem ich 
die herzlichsten Grüße meines Mannes beifüge, bin ich mit dem 
Audrucke aufrichtigster Verehrung 
Ihre 
ergebene Justina Rodenberg 
      

  

14. 11. 1878  Keller an Justina Rodenberg 
<GSA 81/VI, 7, 11; GB 3.2, S. 363> 
Zürich 14 Nov 1878. 
Hochverehrte Frau! 
 Mit drei Herzkammern danke ich Ihnen für 
Ihre reiche Gabe vom 15t. Octobris, für den gütigen Brief, mit 
welchem Sie meine Eitelkeit so freundlich einbalsamiren, für 
den Roman und für die Scherer'sche Recension. 
     Den Roman habe ich in Einem Zuge ausgeschlürft und mich 
anderthalb Tage daran geletzt. Ich gratulire dem Herren Julius, 
Ihrem Rodenberger, von ganzem Herzen zu der tüchtigen und 
reifen Arbeit, die als Familiengeschichte, als historischer Roman 
und als Zeitbild überall gleich typisch ist. | Als ein 
Hauptkriterium möchte ich die Gestalt der Helene betrachten; 
sie ist eine wahre Allegorie des elsäßisch-französischen Wesens 
von 1870 und nachher und doch voll individuellsten Lebens, so 
daß sie zur ganzen tragischen Wirkung kommt. 
     Sie können sich denken, wie ich mit all' den Menschen in 
Berlin herumspaziert bin und den Sonnenschein über den 
Spreewäldern mit genossen habe und mich überdies freute, 
keinen Gründern u Hallunken zu begegnen, da ja Herr Bestvater 
der Schlimmste ist. Alle Berechtigung u Wohlthat Juvenal'scher 
Werke in Ehren gehalten, ist es mir poetisch doch | nur ganz 
behaglich, wo es menschlich aber ehrlich hergeht in solchen 
Hervorbringungen, und ich sehe nicht ein, warum ich immer mit 
dem Gesichte eines Polizeicommissärs dasitzen soll, wenn ich 
einen Roman lese. 
     Ihre Gelassenheit aber, verehrteste Frau Doctorin, mit welcher 
Sie über die Andern vom Metier sprechen hören, ist mir 
erklärlich durch die innere Gelassenheit, mit welcher der Herr 
Gemahl seine Geschicke austheilt, wenn er schreibt. Das ist 
auch eine Muse, welche Manchem fehlt. 
     Herr Professor Scherer hat mich auch herrlich einbalsamirt 
und vor der Welt geehrt; wenn er | nur überall so recht hätte, wie 
bei dem Hadlaub, dessen Unfertigkeit mir leider schon lange 
bekannt ist. Ich verspreche aber dem freundlichen Gönner und 
Gelehrten, zunächst nicht so bald wieder eine Schulstudie 
vorzunehmen, über welcher die Hauptsache verdunstet. 
     Hoffentlich sind Sie nun im vollen Zuge eines warmen und 
vergnügten Winterlebens, wozu ich der ganzen kleinen Familie 
alles Gute wünsche, Fleiß, Appetit und Lebenslust. Amen! 
Mit Verehrung u 
Ergebenheit                                               
Ihr 
                                               G. Keller 
      

  

22. 11. 1878  Justina Rodenberg an Keller 
<ZB: Ms. GK 79f1 Nr. 99; unveröffentlicht> 
Berlin, W. Margarethenstr. 1.22 November 1878 
Verehrtester Herr! 
 Sie haben mir durch Ihren Brief eine solche 
Herzensfreude gemacht, daß ich, selbst auf die Gefahr hin Ihnen 
damit lästig zu fallen, Ihnen doch warm und aufrichtig dafür 
danken muß. Die neuste Arbeit meines Mannes hat für mich und 
sicher auch für ihn durch Ihre Sanktion diejenige Weihe erhalten 
die er erstrebt und ich erträumt habe, und mir ist's, seitdem ich 
Ihre Worte | gelesen, als ob dieselben in Lapidarschrift dem 
Werke eingegraben wären. 
     Aber das was Sie so hochherzig einem Fremden sagen weckt 
uns das Verlangen wieder etwas Neues von Ihnen zu lesen, und 
wir Alle (ich meine damit das ganze Publikum) wünschen 
sehnlichst, daß Sie uns wieder eine Novelle bescheeren. Wie oft 
denken wir noch an den Abend am Zürichersee zurück, da Sie 
uns zuerst von Ihren literarischen Plänen sprachen und uns so 
lebendig den Rahmen vorführten der nur des Bildes | harrt, das 
Sie hineinmalen werden um als vollendetes Werk Ihre zahllosen 
Verehrer zu erfreuen. 
     Mein Mann grüßt heute durch mich und sagt Ihnen wohl 
einmal selbst Alles das was er Ihnen zu sagen wünscht. Mir aber 
erlauben Sie daß ich Sie meiner aufrichtigen Verehrung 
versichere, mit der ich bin Ihre 
                                               dankbar 
ergebene                                               Justina Rodenberg 
      

  

9. 4. 1881  Keller an Justina Rodenberg 
<GSA 81/VI, 7, 11; GB 3.2, S. 387> 
Zürich 9 April 1881. 
Höchstverehrte Frau Doktorin! 
 Neben der Dankespflicht, welche 
ich für Ihre gütig freundlichen Zeilen vom 28 Januar endlich zu 
erfüllen komme, habe ich zugleich eine große Bitte an Sie zu 
richten: nämlich um Ihre huldvolle Fürsprache bei dem 
Beherrscher der Deutsch. Rundschau, daß er den Unmuth, den 
ihm die Plackerei mit meinen Manuskript-Sendungen 
verursachte, nicht in seiner ganzen Größe bestehen lassen wolle! 
Wie oft habe ich mich geschämt, wenn ich mir vorstellte, wie 
der Herr am Frühstückstische über meine Faulheit und 
Wortbrüchigkeit wetterte und ich im Geiste als ein ergrautes 
armes Sünderlein dabei stand und demüthiglich das 
Kopfschütteln der Hausfrau gewahrte, die ihre heitere 
Morgenstimmung getrübt sah! Dann faßte ich die besten 
heiligsten Vorsätze und vergoß die heißesten Thränen, ach um 
gleich in die alte Hölle | der Verderbniß zurückzusinken, sobald 
wieder ein schöner freier Monat vor mir war. Der einzige 
Milderungsgrund besteht darin, daß ich doch immer bei der 
Sache blieb und sie nicht aus den Augen ließ, ausgenommen am 
Montag vor acht Tagen, wo ich die Handschrift gerade am 
letzten Tage noch schmählich im Stiche ließ und einem Gelage 
nachlief. Und dabei habe ich mit verhärtetem Gemüthe 
gegessen, getrunken, gesungen und jubiliert und einen großen 
goldenen Becher in Gestalt eines Hundes, eines sitzenden 
Jagdrüden, mit eisernem Stachelhalsband, unzählige Male 
aufgehoben, als ob es keinen Julius Rodenberg in der Welt 
gäbe! 
     Ihre allzu wohlwollenden Äußerungen über den Gr. H. habe 
ich wie ein Glas Ananaspunsch eingeschlürft und die 
Bescheidenheit eine gute Frau sein lassen. Ich durfte übrigens 
die Süßigkeit menschlich fraulicher Gesinnung wohl goutieren, 
indem eine schreckliche Art Kritik (nicht diejenige der 
Germanisten) aufzutauchen begann, worin meine Arbeit | und 
Kunst anerkennungsvoll behandelt, der Nicht-Held des 
Romanes aber als ein famos geschilderter ganz miserabler Tropf 
gekennzeichnet wurde. Das ist eine verzwickte Art des Beifalls 
und die gerechte Strafe für meine Sünden gegen den Gebietiger 
Julius. 
     Ich hoffe, daß Sie mit Mann und Tochter einen lustigen 
Winter passirt und einen schönen frohen Frühling angetreten 
haben, und denke mir gern, daß der Weg ein bewußtes verehrtes 
Ehepaar wieder ein Mal nach Italien und durch die Schweiz 
führen werde, in welcher Phantasie ich mit eingewöhnten 
Gefühlen verharre als Ihr ergebenster 
Gottfr. Keller 

No comments:

Post a comment